Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Keine fristlose Kündigung von Rechtsextremen

KARLSRUHE(dpa). Die rechtsextreme Gesinnung eines Mitarbeiters rechtfertigt nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg nicht ohne weiteres die fristlose Kündigung. Eine ordentliche Kündigung beanstandete das Gericht dagegen nicht.

Ein Sprecher der Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe, die einem NPD-Aktivisten gekündigt hatte, bestätigte am Donnerstag einen Bericht des "Mannheimer Morgen". Den Fall selbst kommentierte der Sprecher nicht, die OFD werde jedoch das schriftliche Urteil und eine Revision prüfen.

Die OFD hatte dem Mann gekündigt, nachdem sie von seinen Aktivitäten erfahren hatte. Nach dem Urteil muss der Mann jedoch während des laufenden Verfahrens nicht weiterbeschäftigt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »