Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Schmerzensgeld nach Sturz über Betonklotz

MÜNCHEN(dpa). Nach einem Sturz über einen Betonklotz an einer Bahnstation des Münchner Messegeländes hat ein Passant Anspruch auf Schmerzensgeld. Das Landgericht München I sprach dem Mann, der sich einen Arm gebrochen hatte, am Donnerstag 4500 Euro zu, weil die Neue Messe München ihre Verkehrssicherheitspflicht verletzt habe.

Das Hindernis - ein 30 Zentimeter hoher Klotz, der am Übergang vom Parkplatz zur Station Autos am Durchfahren hindern soll - sei nicht rechtzeitig erkennbar gewesen. Das Gericht gab dem Kläger aber eine 50-prozentige Mitschuld an seiner Verletzung, als deren Folge der Arm nur noch eingeschränkt beweglich war. Der Mann hätte sich bei Dunkelheit auf dem unbeleuchteten Weg vorsichtiger bewegen müssen.

Az.: 25 O 9420/08

Topics
Schlagworte
Recht (12383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »