Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Füße auf Fahrradlenker - auch 14-Jähriger haftet

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit beiden Füßen auf dem Lenker seines Fahrrades ist ein 14-Jähriger auf die falsche Straßenseite gerollt und mit einem Auto zusammengestoßen - danach wollte der Junge von dem Fahrer Schadensersatz und Schmerzensgeld. Er war der Meinung, der Autofahrer habe den Unfall zumindest mitverursacht. Außerdem sei er zu jung, um die Gefahr richtig einzuschätzen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt folgte der Argumentation nicht und wies die Klage des leichtsinnigen Radlers ab. Auch von einem Minderjährigen in diesem Alter kann nach dem in der Fachzeitschrift "OLG-Report" veröffentlichten Richterspruch grundsätzlich ein verkehrsgerechtes Verhalten erwartet werden. Das Verhalten des Klägers sei so grob verkehrswidrig und riskant gewesen, dass er voll haften müsse. Den Einwand fehlender Einsichtsfähigkeit ließen die Richter ebenfalls nicht gelten.

Az.: 14 U 149/07

Topics
Schlagworte
Recht (12131)
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »