Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Füße auf Fahrradlenker - auch 14-Jähriger haftet

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit beiden Füßen auf dem Lenker seines Fahrrades ist ein 14-Jähriger auf die falsche Straßenseite gerollt und mit einem Auto zusammengestoßen - danach wollte der Junge von dem Fahrer Schadensersatz und Schmerzensgeld. Er war der Meinung, der Autofahrer habe den Unfall zumindest mitverursacht. Außerdem sei er zu jung, um die Gefahr richtig einzuschätzen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt folgte der Argumentation nicht und wies die Klage des leichtsinnigen Radlers ab. Auch von einem Minderjährigen in diesem Alter kann nach dem in der Fachzeitschrift "OLG-Report" veröffentlichten Richterspruch grundsätzlich ein verkehrsgerechtes Verhalten erwartet werden. Das Verhalten des Klägers sei so grob verkehrswidrig und riskant gewesen, dass er voll haften müsse. Den Einwand fehlender Einsichtsfähigkeit ließen die Richter ebenfalls nicht gelten.

Az.: 14 U 149/07

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »