Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Strenge Regeln für "Genetischen Fingerabdruck"

KARLSRUHE(dpa). Der "genetische Fingerabdruck" eines Straftäters darf nur gespeichert werden, wenn von dem Verurteilten weitere Straftaten von erheblicher Bedeutung drohen. Dies müssten Gerichte im Einzelfall begründen, betonte das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.

Damit waren zwei Straftäter mit Verfassungsbeschwerden erfolgreich, mit denen sie sich gegen die Entnahme und Speicherung ihres "genetischen Fingerabdrucks" gewehrt hatten.

Aus Sicht der 2. Kammer des Zweiten Senats war von Gerichten das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt worden. Gerichte müssten für jeden Einzelfall darlegen, warum von dem Verurteilten weitere Straftaten drohten, die als schwerwiegend einzustufen seien, legten die höchsten deutschen Richter fest.

Topics
Schlagworte
Recht (12385)
Panorama (32202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »