Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Strenge Regeln für "Genetischen Fingerabdruck"

KARLSRUHE(dpa). Der "genetische Fingerabdruck" eines Straftäters darf nur gespeichert werden, wenn von dem Verurteilten weitere Straftaten von erheblicher Bedeutung drohen. Dies müssten Gerichte im Einzelfall begründen, betonte das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.

Damit waren zwei Straftäter mit Verfassungsbeschwerden erfolgreich, mit denen sie sich gegen die Entnahme und Speicherung ihres "genetischen Fingerabdrucks" gewehrt hatten.

Aus Sicht der 2. Kammer des Zweiten Senats war von Gerichten das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt worden. Gerichte müssten für jeden Einzelfall darlegen, warum von dem Verurteilten weitere Straftaten drohten, die als schwerwiegend einzustufen seien, legten die höchsten deutschen Richter fest.

Topics
Schlagworte
Recht (12604)
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »