Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Autofahrer haftet trotz Vorfahrt mit

SAARBRÜCKEN(dpa). Ein Autofahrer haftet trotz Vorfahrt bei einem Unfall grundsätzlich mit. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken hervor, über das die Fachzeitschrift "OLG-Report" berichtet. Dies gelte jedenfalls, wenn sich der Autofahrer nicht ständig vergewissert hat, dass ihm das nahende Fahrzeug tatsächlich die Vorfahrt gewährt.

Das Gericht gab der Schadenersatzklage eines Autofahrers nur zu 80 Prozent statt. Der Kläger wollte die volle Haftung seines Unfallgegners erreichen, der die Vorfahrt nicht beachtet hatte. Er argumentierte, der von links kommende Autofahrer sei langsam gefahren, so dass er gar nicht mit dessen Weiterfahrt habe rechnen müssen. Ihn treffe daher an dem Unfall kein Mitverschulden.

Das OLG räumte zwar ein, dass der Kläger keinen Anlass hatte, mit einer Nichtbeachtung der Vorfahrt zu rechnen. Allerdings hätte er den nahenden Wagen trotzdem im Auge behalten müssen und sich nicht darauf verlassen dürfen, dass dieser schon anhalten werde.

Az.: 4 U 402/08- 124

www.solg.saarland.de

Topics
Schlagworte
Recht (13038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »