Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Krankes Mädchen erhält 600 000 Euro von Uniklinik

ULM (dpa). Die Ulmer Uniklinik zahlt den Eltern eines Leukämie-kranken Mädchens 600 000 Euro. Damit endet ein jahrelanger Rechtsstreit, in dem es darum gegangen war, ob das Klinikum die Erkrankung des heute 14-jährigen Mädchens zu spät diagnostiziert hatte und so zu einer Behinderung des Kindes beigetragen hat.

Die betroffene Familie, das Klinikum und die Versicherungen hätten sich nun in einem Vergleich geeinigt, erklärte eine Sprecherin der Klinik am Donnerstag.

In erster Instanz hatte das Ulmer Landgericht die Klinik zur Zahlung von 270 000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Zudem hätten den Eltern lebenslang die Pflegekosten gezahlt werden sollen. Das Klinikum hatte dagegen vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart Berufung eingelegt. Der Vergleich sei "keine freiwillige Leistung", erklärte der Anwalt der Kläger. "Es hat sich in zwei Instanzen ein sehr gerechtes Anliegen herausgestellt", sagte er weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »