Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Gericht: Anwalt nicht im Internet verunglimpfen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein Rechtsanwalt muss sich im Internet nicht mit Schmähkritik oder verletzender Satire überziehen lassen. Das hat das Landgericht Frankfurt in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil entschieden. Das Gericht gab damit der Klage eines Anwaltes statt und verbot es einem Verein namens "Nicht-Abzocken e.V.", den Juristen weiterhin auf seiner Internetseite zu verunglimpfen.

Der beklagte Verein hatte den Rechtsanwalt im Zusammenhang mit einem als Satire gemeinten Artikel über "Abzocker" auf seiner Internetseite in der Weise abgebildet, dass er trotz eines Balkens im Gesicht zumindest für den engeren Bekanntenkreis erkennbar war.

Der Verein berief sich auf die Meinungs- und Kunstfreiheit und verwies darauf, dass ein Rechtsanwalt eine "Person der Zeitgeschichte" sei, die eine solche Kritik zu dulden habe. Dem widersprach jedoch die Zivilkammer. Ein Rechtsanwalt sei nicht Person der Zeitgeschichte und habe deshalb ein Recht darauf, vor der Veröffentlichung eines Fotos von ihm um Erlaubnis gebeten zu werden.

Ausdrücklich stellten die Richter das Persönlichkeitsrecht des Rechtsanwaltes über das Recht auf freie Meinungsäußerung des Vereins. Dies gelte umso mehr, als dass die Schmähung und Missachtung des Anwaltes eindeutig im Mittelpunkt der Berichterstattung gestanden habe.

Az.: 2-03 O 172/09

Lesen Sie dazu auch:
"Ärzte-TÜV ist kaum zu verhindern"

Topics
Schlagworte
Recht (12906)
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »