Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Zeckenstich kann als Dienstunfall anerkannt werden

SAARLOUIS (dpa). Ein Zeckenstich, den ein Polizeibeamter im Dienst erleidet, ist grundsätzlich als Dienstunfall anzuerkennen. Das entschied das Saarländische Oberverwaltungsgericht (OVG) Saarlouis in einem Urteil. Nach dem Richterspruch gilt dies auch, wenn noch nicht feststeht, ob es zu Folgen, wie etwa zu einer Borrelioseerkrankung, kommen wird.

Das Gericht gab mit seinem grundlegenden Urteil der Klage eines Polizeibeamten statt. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache ließen die Richter jedoch zugleich die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu.

Der Kläger hatte sich während einer Verkehrskontrolle in hohem Gras aufgehalten. Dabei saugte sich eine Zecke an ihm fest. Als er den Zeckenstich als Dienstunfall meldete, winkte der Dienstherr mit der Begründung ab, es handele sich um keinen spezifischen Dienstunfall. Vielmehr könne ein Zeckenstich jeden Bürger treffen und sei daher dem allgemeinen Lebensrisiko zuzurechnen.

Das OVG teilte diese Auffassung nicht. Der Beamte habe eine konkrete Diensthandlung geschildert, bei dem es zu dem Zeckenstich gekommen sei. Angesichts der möglichen Folgeerkrankungen handele es sich auch nicht - anders als bei einem einfachen Mückenstich - um eine unerhebliche gesundheitliche Beeinträchtigung.

Az.: 1 A 155/08

www.ovg.saarland.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »