Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Urteil: Herzinfarkt kein Beweis gegen Medikament

KOBLENZ (dpa). Ein Patient mit entsprechenden Risikofaktoren kann für einen Herzinfarkt nicht ohne weiteres ein umstrittenes Medikament verantwortlich machen. Das geht aus einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor.

Das gilt nach dem Richterspruch selbst dann, wenn das Medikament später vom Markt genommen wird. Vielmehr müsse der Patient auch in diesem Fall den vollen Ursachen-Nachweis erbringen. Das Gericht wies mit seinem grundlegenden Urteil die Klage eines 73-jährigen Patienten ab. Der Mann hatte einen Herzinfarkt erlitten und dafür ein Medikament verantwortlich gemacht. Er verwies darauf, das Medikament sei wegen umstrittener Nebenwirkungen später vom Markt genommen worden. Dies spreche für einen ursächlichen Zusammenhang mit dem erlittenen Infarkt. Es sei somit Sache des Herstellers, diese Vermutung zu widerlegen.

Das OLG sah die Sache anders. Angesichts der Risikofaktoren, die bei dem Kläger ohnehin vorgelegen hätten, könne er sich nicht auf Beweiserleichterungen berufen. Vielmehr sei es seine Sache, den entsprechenden Nachweis zu führen. Das sei dem Kläger nicht gelungen.

Das Urteil des Oberlandesgerichts ist allerdings noch nicht rechtskräftig, sondern liegt wegen der grundsätzlichen Bedeutung dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe vor.

Az.: 5 U 1116/08 (OLG Koblenz)

Az.: VI ZR 64/09 (BGH)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »