Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Fluggäste müssen nicht im Ausland klagen

LUXEMBURG (dpa). Fluggäste, die wegen eines ausgefallenen Fluges Anspruch auf eine Entschädigung haben, müssen dafür nicht im Heimatland der Fluggesellschaft klagen. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Er gab damit einem Münchner Recht, der von der lettischen Fluggesellschaft Air Baltic einen Ausgleich von 250 Euro verlangte: Die Gesellschaft hatte einen Flug nach Vilnius kurzfristig gestrichen.

Das Amtsgericht in Erding hatte sich für zuständig erklärt und der Klage des Münchners Recht gegeben. Dagegen hatte Air Baltic Einspruch erhoben und argumentiert, Gerichtsstand müsse der Geschäftssitz der Fluggesellschaft sein. Der Streit gelangte dann über den Bundesgerichtshof zu den EU-Richtern. Diese entschieden nun, die Klage könne sowohl am Abflugs- als auch am Zielort erhoben werden. Beide Orte wiesen eine "hinreichende Nähe zum Sachverhalt des Rechtsstreits" auf. Der betroffene Fluggast könne sich zwischen diesen beiden Orten entscheiden.

Rechtssache C-204/08

Topics
Schlagworte
Recht (12897)
Panorama (33122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »