Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Beschwerdebrief muss keine exakte Summe enthalten

NEU-ISENBURG (bü). Beschweren sich Reisende über Mängel im Urlaubshotel, brauchen sie in dem Brief noch nicht in Euro und Cent anzugeben, in welcher Höhe sie Ersatzansprüche geltend machen. Das entschied das Landgericht Duisburg.

Selbst die Angabe, ob auch ein zusätzliches "Schmerzensgeld" für vertane Urlaubszeit verlangt wird, ist noch nicht notwendig. Denn nach dem Urteil genügt es, wenn in dem Beschwerdebrief alle Mängel aufgeführt sind, für die Ersatzansprüche geltend gemacht werden - und zwar konkret nach Ort, Zeit, Umfang und Schadensfolgen.

"Nicht erforderlich ist eine rechtliche Einordnung oder eine Bezifferung der erhobenen Ansprüche", so die Richter. Allerdings sollte das Beschwerdeschreiben - nach der Reklamation vor Ort - spätestens innerhalb eines Monats nach der Rückkehr beim Reiseveranstalter sein.

Urteil des Landgerichts Duisburg, Az.: 12 S 35/08

Topics
Schlagworte
Recht (12850)
Reise (2326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »