Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Ermittlungen nach Salmonellen-Skandal in Klinikum eingestellt

FULDA (dpa). Der Salmonellen-Skandal am Klinikum Fulda im Sommer 2007 hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Bei der Salmonellen-Epidemie hatten sich knapp 250 Mitarbeiter und Patienten sowie fast 50 Angestellte und Bewohner eines Altenheims infiziert.

25 Patienten des Klinikums, die zuvor an einer Darmerkrankung litten, starben nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Klinikum oder nach ihrer Entlassung und (Wieder-) Aufnahme in einem anderen Krankenhaus. Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Fulda gegen den ehemaligen Küchen-Leiter des Klinikums sowie Verantwortliche des Krankenhauses sei eingestellt worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Der Verdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung habe sich nicht bestätigt.

Den bei den Ermittlungen Beschuldigten habe man nicht nachweisen können, dass sie sorgfaltswidrig gehandelt hätten oder dass ihr Handeln zum Ausbruch der Salmonellen-Infektion geführt habe. Obduktionen hätten gezeigt, dass kein Zusammenhang zwischen den Infektionen und dem späteren Tod hergestellt werden könne. Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wurden die Ermittlungen an das zuständige Kreisgesundheitsamt abgegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »