Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

SMS als Untreuebeweis vor französischem Gericht

PARIS(dpa). Eine Französin las auf dem Handy ihres Ehemannes Nachrichten, die eindeutig von einer Geliebten stammten - dies wurde dem Mann nun im Scheidungsverfahren zum Verhängnis. Ein Berufungsgericht akzeptierte die Kurzmitteilungen als Beweis für Untreue, wie die Zeitung "Le Monde" (Freitag) berichtet.

Im ersten Verfahren hatten die Richter noch die Frau schuldig gesprochen, weil sie gegen das Briefgeheimnis verstoßen habe, das auch für SMS gelte. Die Frau sagte jedoch, dass sie zufällig auf die Nachrichten gestoßen war. Nun wurde ihr Mann für schuldig befunden.

Seit dem Jahr 2000 bereits gelten vor französischen Gerichten E-Mails als Beweismittel, wenn ihr Verfasser eindeutig identifiziert werden kann.

Topics
Schlagworte
Recht (12131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »