Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

SMS als Untreuebeweis vor französischem Gericht

PARIS(dpa). Eine Französin las auf dem Handy ihres Ehemannes Nachrichten, die eindeutig von einer Geliebten stammten - dies wurde dem Mann nun im Scheidungsverfahren zum Verhängnis. Ein Berufungsgericht akzeptierte die Kurzmitteilungen als Beweis für Untreue, wie die Zeitung "Le Monde" (Freitag) berichtet.

Im ersten Verfahren hatten die Richter noch die Frau schuldig gesprochen, weil sie gegen das Briefgeheimnis verstoßen habe, das auch für SMS gelte. Die Frau sagte jedoch, dass sie zufällig auf die Nachrichten gestoßen war. Nun wurde ihr Mann für schuldig befunden.

Seit dem Jahr 2000 bereits gelten vor französischen Gerichten E-Mails als Beweismittel, wenn ihr Verfasser eindeutig identifiziert werden kann.

Topics
Schlagworte
Recht (12381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »