Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

"Heilbronner Phantom": Keine Ermittlung gegen Wattestäbchen-Firma

STUTTGART(dpa). Nach der "Wattestäbchen-Panne" bei der Suche nach dem "Phantom von Heilbronn" hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen gegen den Hersteller der Stäbchen eingestellt. Da sich kein Anfangsverdacht einer Straftat ergeben habe, werde es kein Verfahren geben, bestätigte die Staatsanwaltschaft am Freitag Angaben der Firma Greiner Bio-One in Frickenhausen (Baden-Württemberg).

Im März war bekannt geworden, dass Ermittler bei der Suche nach dem Mörder einer Polizistin in Heilbronn monatelang eine Spur verfolgten, die nicht von einer im In- und Ausland gesuchten Serientäterin, sondern von einer Mitarbeiterin der Verpackungsfirma stammte. Das hatte bundesweit eine Debatte um die Beweiskraft von DNA-Spuren ausgelöst.

Das Unternehmen mit Sitz in Frickenhausen entwickelt und produziert Laborartikel aus Kunststoff und gehört zur Greiner Bio-One International AG. Diese erzielte im vergangenen Jahr mit rund 1300 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 256 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »