Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Altenheim statt Hotel: Veranstalter müssen zahlen

FRANKFURT/MAIN(dpa). In ihren Annoncen boten sie ein Vier-Sterne-Hotel an der brasilianischen Atlantikküste an. Doch die Touristen landeten in einem Altersheim. Dafür müssen zwei Kaufleute als Veranstalter von Seniorenreisen an zwölf Urlauber je 500 Euro Entschädigung zahlen. Das hat das Amtsgericht in Frankfurt/Main am Freitag entschieden. Gleichzeitig wurde ein Strafverfahren wegen Betruges eingestellt.

Nach der zweitägigen Beweisaufnahme habe sich nur eine geringe Schuld der beiden 64 und 60 Jahre alten Geschäftsleute herausgestellt, stellte das Gericht fest. Die beiden Angeklagten hatten beteuert, von der Umwidmung des Hotels in ein Altersheim nicht rechtzeitig erfahren zu haben, sodass es zu Belästigungen der Urlauber durch Uringeruch und Ähnliches gekommen sei. Die meisten der Touristen, die vor Gericht vernommen wurden, hatten schließlich auch bis auf Kleinigkeiten nichts an der Unterkunft auszusetzen.

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Reise (2309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »