Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Gesetz mit neuen Optionen gegen Telefonwerber

BERLIN(maw). Am Dienstag tritt das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen in Kraft. Für Arztpraxen bedeutet das unter anderem einen besseren Schutz vor unerbetenen Werbeanrufen.

Das Gesetz verbietet nach Auskunft des Bundesjustizministeriums Werbeanrufe bei Verbrauchern, wenn diese vorher nicht ausdrücklich erklärt haben, Werbeanrufe erhalten zu wollen. So wird nach Ministeriumsangaben verhindert, dass sich Anrufer auf Zustimmungserklärungen berufen, die der Verbraucher in einem völlig anderen Zusammenhang oder nachträglich erteilt habe. Verstöße gegen das neue Gesetz können mit Geldbußen bis zu 50 000 Euro geahndet werden.

Außerdem dürfen Werbeanrufer künftig ihre Telefonnummer nicht mehr unterdrücken. Tun sie es doch, droht ihnen eine Geldbuße von bis zu 10 000 Euro. Denn, so das Ministerium: Viele unerwünschte Werbeanrufe würden bislang nicht verfolgt, weil sich nicht feststellen lasse, wer angerufen hat.

Die Widerrufsrechte von Verbrauchern bei telefonischen Vertragsschlüssen werden mit dem neuen Gesetz ebenfalls erweitert. Verträge über die Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten sowie über Wett- und Lotterie-Dienstleistungen, die Verbraucher am Telefon abschließen, können nun wie andere Verträge auch widerrufen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »