Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Keine Prozesskostenhilfe bei Scheinehe-Lösung

KOBLENZ (dpa). Wer eine Scheinehe vom Gericht aufheben lässt, hat keinen Anspruch auf Prozesskostenhilfe. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz in einem Beschluss. Nach Meinung der Richter müssen die Prozesskosten aus eigener Tasche bezahlt werden, da es sich um einen aus eigenem Antrieb geführten Prozess handele.

Die Revision beim Bundesgerichtshof wurde zugelassen. Die Frau hatte geltend gemacht, sie habe die Ehe mit ihrem Mann nur geschlossen, um ihm als türkischen Staatsangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland zu verschaffen. Nun wolle sie aber, dass die Scheinehe aufgehoben werde. Würde in diesen Fällen Prozesskostenhilfe bewilligt, so wäre ein risikoloser Missbrauch der Institution Ehe auf Kosten der Steuerzahler möglich, heißt es dazu in dem Beschluss.

Az.: 11 WF 274/09

Topics
Schlagworte
Recht (12168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »