Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Chirurgen unzufrieden mit Gewebegesetz

BERLIN (hom). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) teilt die Bewertung des Gewebegesetzes durch die Bundesregierung nicht. Das im August 2007 in Kraft getretene Gesetz "überreguliere" lediglich die Abläufe und verbessere nicht deren Qualität, teilte die Gesellschaft in Berlin mit.

Laut DGCH führt das Gesetz dazu, dass rein ärztliche Tätigkeiten künftig von arzneimittelrechtlichen Anforderungen überlagert werden.

Die DGCH bezieht sich damit auf einen aktuellen Erfahrungsbericht. Darin bewertet die Bundesregierung das Gewebegesetz als positiv (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Recht (12601)
Chirurgie (3428)
Organisationen
DGCH (87)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »