Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Chirurgen unzufrieden mit Gewebegesetz

BERLIN (hom). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) teilt die Bewertung des Gewebegesetzes durch die Bundesregierung nicht. Das im August 2007 in Kraft getretene Gesetz "überreguliere" lediglich die Abläufe und verbessere nicht deren Qualität, teilte die Gesellschaft in Berlin mit.

Laut DGCH führt das Gesetz dazu, dass rein ärztliche Tätigkeiten künftig von arzneimittelrechtlichen Anforderungen überlagert werden.

Die DGCH bezieht sich damit auf einen aktuellen Erfahrungsbericht. Darin bewertet die Bundesregierung das Gewebegesetz als positiv (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Recht (12393)
Chirurgie (3383)
Organisationen
DGCH (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »