Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Karlsruhe prüft Hartz-IV-Sätze für Kinder

KARLSRUHE (dpa). Das Bundesverfassungsgericht überprüft, ob die Hartz-IV-Sätze für Kinder mit dem Grundgesetz vereinbar sind. In einer Anhörung am 20. Oktober verhandelt der Erste Senat über mehrere Verfahren, die den Richtern vom Bundessozialgericht und vom Hessischen Landessozialgericht vorgelegt worden sind, teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Geklagt haben mehrere Familien, deren Kinder mit den bei Inkrafttreten von Hartz IV Anfang 2005 festgesetzten Leistungen von 207 Euro im Monat auskommen mussten - wovon zudem das Kindergeld abgezogen wurde. Aus Sicht der Sozialgerichte sind die Leistungen zu niedrig und berücksichtigen nicht den Betreuungs- und Erziehungsbedarf. Das gelte auch nach den seit diesem Jahr geltenden Nachbesserungen für Schulkinder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »