Ärzte Zeitung online, 20.08.2009
 

Karlsruhe prüft Hartz-IV-Sätze für Kinder

KARLSRUHE (dpa). Das Bundesverfassungsgericht überprüft, ob die Hartz-IV-Sätze für Kinder mit dem Grundgesetz vereinbar sind. In einer Anhörung am 20. Oktober verhandelt der Erste Senat über mehrere Verfahren, die den Richtern vom Bundessozialgericht und vom Hessischen Landessozialgericht vorgelegt worden sind, teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Geklagt haben mehrere Familien, deren Kinder mit den bei Inkrafttreten von Hartz IV Anfang 2005 festgesetzten Leistungen von 207 Euro im Monat auskommen mussten - wovon zudem das Kindergeld abgezogen wurde. Aus Sicht der Sozialgerichte sind die Leistungen zu niedrig und berücksichtigen nicht den Betreuungs- und Erziehungsbedarf. Das gelte auch nach den seit diesem Jahr geltenden Nachbesserungen für Schulkinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »