Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Trainer missbraucht jahrelang Kinder - acht Jahre Haft

MÜNCHEN (dpa). Ein Leichtathletik-Trainer ist in München wegen jahrelangen Missbrauchs seiner Sportschüler zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Auch nach Ende der Gefängnisstrafe wird der 49-Jährige hinter Schloss und Riegel bleiben.

Das Landgericht München II ordnete am Mittwoch die anschließende Sicherungsverwahrung des Mannes in der Psychiatrie an. Der Trainer einer Riege von Jungen beim TSV Penzberg und spätere Übungsleiter an einer Münchner Sportförderschule hatte über einen Zeitraum von fast 20 Jahren acht Jungen fast 300 Mal missbraucht.

Von 1999 an trainierte er als Trainer des Deutschen und des Bayerischen Leichtathletikverbandes auch die Nachwuchs- Hürdensprinter. Der psychiatrische Gutachter bescheinigte dem 49 Jahre alten Mann pädophile Neigungen und einen Hang zu sexuellen Straftaten. Die Richter folgten mit ihrem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Im Gegenzug für ein umfassendes Geständnis hatten sich Gericht, Anklage und Verteidigung am Vortag auf eine Gefängnisstrafe von höchstens acht Jahren geeinigt. Das Geständnis ersparte den damals zwischen sechs und 17 Jahre alten Opfern eine Aussage vor Gericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »