Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Beim Liebesspiel mit Fleischermesser zugestochen

ESSEN (dpa). Beim Liebesspiel soll ein 37-jähriger Altenpfleger aus Gelsenkirchen seinem 22 Jahre alten Partner ein Fleischermesser ins Herz gerammt haben. Beim Prozess vor dem Essener Schwurgericht am Montag schwieg der Angeklagte zu den Anschuldigungen.

Nach Erkenntnissen der Polizei kannte der Mann das Opfer schon länger. Der junge Dortmunder soll den 37-Jährigen regelmäßig besucht haben. In der Tatnacht sollte der Angeklagte den 22-Jährigen fesseln und dann mit der stumpfen Seite eines Fleischermessers über dessen Körper streichen. Dabei soll er nach Angaben der Staatsanwaltschaft ohne Vorwarnung zugestochen haben.

Der Fall war einen Tag nach der Tat bekannt geworden. Nachbarn hatten bemerkt, wie der 37-Jährige versuchte, die in einen Teppich gerollte Leiche durch das Treppenhaus zu ziehen. Dabei soll der Kopf des Opfers praktisch auf jeder Stufe aufgeschlagen sein. Der Angeklagte gab an, sich an die Tat nicht erinnern zu können. Er habe an dem Abend sechs bis acht Flaschen Wein plus Bier und Wodka getrunken. Der Polizei hatte er zuvor jedoch gesagt, er hätte plötzlich das Verlangen gehabt, "einen Menschen sterben zu sehen."

Topics
Schlagworte
Recht (12764)
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »