Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Frist verpasst - Versicherter geht leer aus

NEU-ISENBURG (bü). Private Unfallversicherer müssen nur dann Invaliditätsrente zahlen, wenn der Versicherte sich an die vorgeschriebenen Melde-Fristen gehalten hat.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Orlando Florin Rosu ©www.fotolia.de

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor. Ein Versicherungsnehmer hatte sich bei einem Sturz auf Glatteis einen Knöchel gebrochen. Vier Tage danach informierte er den Unfallversicherer darüber. Der Arzt teilte in einer schriftlichen Unfallanzeige mit, dass "mit dauerhaften Beeinträchtigungen nicht zu rechnen ist".

Nach rund einem Jahr wurde jedoch eine Teilinvalidität festgestellt. Mit der entsprechenden Meldung an die Assekuranz ließ sich der Versicherte aber noch einmal fünf Monate Zeit. Damit war die 15-Monate-Frist abgelaufen, innerhalb derer ein Versicherter seiner privaten Unfallversicherung - ärztlich untermauert - eine Invalidität mitteilen muss, wenn er Leistungen beziehen will.

Nur wenn den Kunden keine Schuld an einer verspäteten Meldung trifft, können auch noch spätere Mitteilungen akzeptiert werden. Das war hier nach Feststellungen des Gerichts aber nicht der Fall. Die erste Meldung in Verbindung mit der Unfallanzeige des Arztes zählt nicht, weil daraus noch kein absehbarer Dauerschadenhervorging.

Az.: 163 C 22609/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »