Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Zwei Personen der FU Berlin und der Charité des Promotionshandels verdächtigt

BERLIN (eb). Der Leitung der Freien Universität (FU) Berlin ist seit gestern bekannt, dass auch zwei Personen aus dem Umkreis der Freien Universität im Verdacht stehen sollen, sich im Zusammenhang mit Promotionen rechtswidrig verhalten zu haben und Zahlungen entgegen genommen zu haben.

Entsprechende Informationen erhielt die FU nach eigenen Angaben am Mittwoch auf erneute Nachfrage bei der Kölner Staatsanwaltschaft.

Eine der betroffenen Personen war bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität tätig und steht seitdem in keinem Dienstverhältnis mehr mit der Universität. Der Privatdozent unterrichtet nur noch im Rahmen seiner Pflichtlehre an der Universität.

Bei der zweiten Person handelt es sich hingegen um ein Mitglied der Charité, der insofern auch die dienstrechtliche Aufsicht obliegt. Dienstherr ist deshalb nicht die Freie Universität.

Die Leitung der FU Berlin hätte sich gewünscht, dass sie von den Ermittlungsbehörden frühzeitiger und präziser über die Verdachtsfälle informiert worden wäre. So hätte die Irritation darüber, ob die FU betroffen ist oder nicht, vermieden werden können. Entgegen anderslautender Presseberichte musste die Universitätsleitung bis zum Mittwoch aufgrund der ihr vorliegenden staatsanwaltschaftlichen Auskünfte davon ausgehen, dass dort keine belastbaren Informationen über eine Verwicklung von Personal der FU in die Affäre vorliegen.

Lesen Sie dazu auch:
100 Professoren unter Korruptionsverdacht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »