Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Gekaufte Doktor-Titel: Die Hälfte ging an Ärzte

NEU-ISENBURG (reh). In den Korruptionsskandal um gekaufte Doktortitel, mit dem sich derzeit die Kölner Staatsanwaltschaft beschäftigt (wir berichteten), scheinen mehr Mediziner verwickelt zu sein, als gedacht.

Laut einem Bericht des "Spiegel" stellen Human- oder Zahnärzte etwa die Hälfte der Kunden des Unternehmens für Promotionsvermittlung (das "Institut für Wissenschaftsberatung" in Bergisch-Gladbach), das im Visier der Kölner Staatsanwaltschaft steht. Außerdem soll nach Informationen des Magazins einer der Verdächtigen ein Mediziner der Berliner Charité sein, ein anderer stehe in Verbindung zur Medizinischen Hochschule Hannover. Insgesamt würden derzeit mindestens 315 fragwürdige Promotionsverfahren untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »