Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

BGH bestätigt Schuldspruch gegen Krebsheilerbande

KARLSRUHE (mwo). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Schuldsprüche im Kasseler Galavit-Prozess bestätigt. Die Höhe der Strafen gegen die "Krebsheilerbande" muss das Kasseler Landgericht allerdings neu festsetzen, heißt es in dem am Montag in Karlsruhe bekannt gegebenen Beschluss.

Damit sind ein Arzt sowie vier weitere Angeklagte rechtsmäßig wegen bandenmäßigen Betrugs verurteilt. Sie hatten 2000 und 2001 in gemieteten Räumen des Klinikums Carbolineum in Bad Karlshafen an Krebspatienten Spritzkuren mit dem in Deutschland nicht zugelassenen Mittel Galavit durchgeführt. Das vermeintliche Wundermittel hatte das Quintett für 322 Euro aus Russland bezogen. Die meist verzweifelten Patienten im Endstadium ihrer Erkrankung mussten für die 15 Ampullen umgerechnet 8590 Euro bezahlen. Dabei wurde wahrheitswidrig behauptet, das Mittel sei nicht billiger zu bekommen, die Wirksamkeit aber durch russische Studien belegt.

Das Landgericht Kassel hatte die Angeklagten wegen Bandenbetrugs in 132 Fällen zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, darunter den Arzt zu fünf Jahren und acht Monaten sowie den Drahtzieher zu sieben Jahren und drei Monaten. Der BGH bestätigte nun jeweils den Schuldspruch, das Strafmaß habe das Landgericht aber nicht fehlerfrei begründet.

Beschluss des Bundesgerichtshofs Az.: 2 StR 91/09

Topics
Schlagworte
Recht (12852)
Krebs (11247)
Panorama (33053)
Organisationen
BGH (998)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1544)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »