Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Rentenversicherung abgezockt - Bewährungsstrafe

BERLIN (dpa). Zwei Jahre lang hat ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRB) Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet. Am Montag verurteilte das Amtsgericht Berlin- Tiergarten den früheren Verwaltungsangestellten dafür wegen Untreue und Betruges zu zwei Jahren Haft mit Bewährung.

Mit gefälschten Unterschriften seiner Vorgesetzten hatte der inzwischen entlassene Berliner rund 112 000 Euro erschwindelt. Der geständige Angeklagte hatte mit Daten bereits pensionierter Beamter Beihilfen zur Krankenversorgung fingiert. Die Gelder flossen zunächst auf Konten von Verwandten.

Mit dem Geld hatte sich der Angeklagte ein Auto gekauft. Das meiste hatte er gespart, so dass der früherer Arbeitgeber die Summe bis auf 6000 Euro zurückbekommen hat. Das Motiv blieb für das Gericht im Bereich der Spekulation. Der Mann, der heute als Zeitungsausträger arbeitet, hatte von einem "Kick" gesprochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »