Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Rentenversicherung abgezockt - Bewährungsstrafe

BERLIN (dpa). Zwei Jahre lang hat ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRB) Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet. Am Montag verurteilte das Amtsgericht Berlin- Tiergarten den früheren Verwaltungsangestellten dafür wegen Untreue und Betruges zu zwei Jahren Haft mit Bewährung.

Mit gefälschten Unterschriften seiner Vorgesetzten hatte der inzwischen entlassene Berliner rund 112 000 Euro erschwindelt. Der geständige Angeklagte hatte mit Daten bereits pensionierter Beamter Beihilfen zur Krankenversorgung fingiert. Die Gelder flossen zunächst auf Konten von Verwandten.

Mit dem Geld hatte sich der Angeklagte ein Auto gekauft. Das meiste hatte er gespart, so dass der früherer Arbeitgeber die Summe bis auf 6000 Euro zurückbekommen hat. Das Motiv blieb für das Gericht im Bereich der Spekulation. Der Mann, der heute als Zeitungsausträger arbeitet, hatte von einem "Kick" gesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »