Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Rentenversicherung abgezockt - Bewährungsstrafe

BERLIN (dpa). Zwei Jahre lang hat ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRB) Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet. Am Montag verurteilte das Amtsgericht Berlin- Tiergarten den früheren Verwaltungsangestellten dafür wegen Untreue und Betruges zu zwei Jahren Haft mit Bewährung.

Mit gefälschten Unterschriften seiner Vorgesetzten hatte der inzwischen entlassene Berliner rund 112 000 Euro erschwindelt. Der geständige Angeklagte hatte mit Daten bereits pensionierter Beamter Beihilfen zur Krankenversorgung fingiert. Die Gelder flossen zunächst auf Konten von Verwandten.

Mit dem Geld hatte sich der Angeklagte ein Auto gekauft. Das meiste hatte er gespart, so dass der früherer Arbeitgeber die Summe bis auf 6000 Euro zurückbekommen hat. Das Motiv blieb für das Gericht im Bereich der Spekulation. Der Mann, der heute als Zeitungsausträger arbeitet, hatte von einem "Kick" gesprochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »