Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Nächste Instanz im Streit um eingefrorene Eizellen

NEUBRANDENBURG (dpa). Der Streit zwischen einer Witwe und einer Klinik in Neubrandenburg um die Herausgabe eingefrorener Eizellen geht in die nächste Instanz. "Wir haben Berufung gegen das Urteil des Landgerichtes Neubrandenburg eingelegt", sagte die Anwältin der Frau, Silke Mettner, am Freitag.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Matthias Haas ©www.fotolia.de

Die Klägerin will nach dem Unfalltod ihres Mannes im Juli 2008 ein Kind von ihm austragen (wie berichtet). Das Paar hatte kurz vor dem Unfall Eizellen und Sperma einfrieren lassen. Die 28-jährige Frau wollte sich die Eizellen herausgeben und in Polen einsetzen lassen. Die Klinik lehnte dies ab.

Laut Gesetz ist es in Deutschland verboten, Eizellen mit dem Samen von Verstorbenen zu befruchten. Das Landgericht Neubrandenburg hatte die Klage abgewiesen. Nach Ansicht der Richter hatte die Befruchtung der Zellen zwar bereits begonnen, war aber durch das Einfrieren unterbrochen worden. Nun müsse das Oberlandesgericht Rostock erneut über den Kinderwunsch der Frau befinden, sagte Mettner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »