Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Mieter brauchen Erlaubnis für Satellitenschüssel

MÜNCHEN (dpa). Mieter sollten vor dem Anbringen einer Satellitenschüssel in jedem Fall die Erlaubnis des Vermieters einholen. Dazu hat der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) Bayern am Mittwoch in München geraten.

Grundsätzlich hätten Mieter ein Recht auf den Empfang von Rundfunk- und Fernsehprogrammen. Das Aufstellen einer Parabolantenne sei jedoch nur unter bestimmten Umständen erlaubt.

Nur wenn keine Gemeinschaftsantenne oder kein Kabelanschluss vorhanden ist, sei das Anbringen auf eigene Kosten erlaubt, teilte der VdW unter Berufung auf Gerichtsurteile mit. Andernfalls könne der Vermieter aus ästhetischen Gründen darauf bestehen, dass keine Satellitenschüssel angebracht wird. Wenn durch eigenmächtig angebrachte Antennen Schäden entstehen, müsse der Mieter dafür aufkommen.

Topics
Schlagworte
Recht (12860)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Rund 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »