Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Kieler Prozess um Flirt-Abzocke gestartet

KIEL (dpa). Begleitet von einem großen Medienaufgebot hat am Donnerstag vor dem Kieler Landgericht der erste Prozess um eine millionenfache Abzocke mit Flirt-SMS begonnen. Die Anklage wirft den sechs Betreibern von SMS-Chats vor, bundesweit rund 700 000 Handy-Nutzer um insgesamt rund 47 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Die Kunden seien per Email in die SMS-Chats gelockt worden. Statt Traumpartner chatteten aber professionelle Animateure. Die Betreiber kassierten pro SMS 1,99 Euro. Drei der Angeklagten sitzen seit Dezember in Untersuchungshaft. Vier weitere Hauptangeklagte warten auf die Eröffnung eines zweiten Verfahrens.

Topics
Schlagworte
Recht (12759)
Panorama (32836)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »