Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Kieler Prozess um Flirt-Abzocke gestartet

KIEL (dpa). Begleitet von einem großen Medienaufgebot hat am Donnerstag vor dem Kieler Landgericht der erste Prozess um eine millionenfache Abzocke mit Flirt-SMS begonnen. Die Anklage wirft den sechs Betreibern von SMS-Chats vor, bundesweit rund 700 000 Handy-Nutzer um insgesamt rund 47 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Die Kunden seien per Email in die SMS-Chats gelockt worden. Statt Traumpartner chatteten aber professionelle Animateure. Die Betreiber kassierten pro SMS 1,99 Euro. Drei der Angeklagten sitzen seit Dezember in Untersuchungshaft. Vier weitere Hauptangeklagte warten auf die Eröffnung eines zweiten Verfahrens.

Topics
Schlagworte
Recht (12052)
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »