Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Kieler Prozess um Flirt-Abzocke gestartet

KIEL (dpa). Begleitet von einem großen Medienaufgebot hat am Donnerstag vor dem Kieler Landgericht der erste Prozess um eine millionenfache Abzocke mit Flirt-SMS begonnen. Die Anklage wirft den sechs Betreibern von SMS-Chats vor, bundesweit rund 700 000 Handy-Nutzer um insgesamt rund 47 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Die Kunden seien per Email in die SMS-Chats gelockt worden. Statt Traumpartner chatteten aber professionelle Animateure. Die Betreiber kassierten pro SMS 1,99 Euro. Drei der Angeklagten sitzen seit Dezember in Untersuchungshaft. Vier weitere Hauptangeklagte warten auf die Eröffnung eines zweiten Verfahrens.

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »