Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Länder fordern bessere Kennzeichnung von Imitaten

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen gegen die zunehmende Verbreitung von Käse- und Schinkenimitate vorgehen. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer Initiative von Baden-Württemberg zu, nach der solche Imitate auf der Vorderseite eines Produkts klar gekennzeichnet werden sollen.

Bei loser Ware wie Pizza oder überbackenen Laugenstangen sollen falscher Käse oder Schinken ebenfalls kenntlich gemacht werden. "Keine Pizza, die mit Imitaten hergestellt wurde, soll ohne entsprechenden Hinweis den Verbraucher erreichen", sagte Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU). Die Bundesregierung hatte gefordert, die Kennzeichnung von Imitaten EU-weit zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »