Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Länder fordern bessere Kennzeichnung von Imitaten

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen gegen die zunehmende Verbreitung von Käse- und Schinkenimitate vorgehen. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer Initiative von Baden-Württemberg zu, nach der solche Imitate auf der Vorderseite eines Produkts klar gekennzeichnet werden sollen.

Bei loser Ware wie Pizza oder überbackenen Laugenstangen sollen falscher Käse oder Schinken ebenfalls kenntlich gemacht werden. "Keine Pizza, die mit Imitaten hergestellt wurde, soll ohne entsprechenden Hinweis den Verbraucher erreichen", sagte Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU). Die Bundesregierung hatte gefordert, die Kennzeichnung von Imitaten EU-weit zu verbessern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »