Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Urteil: Für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben. Das berichtet die Fachzeitschrift OLG-Report unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Dabei kommt es nach dem Richterspruch darauf an, dass dem Zahnarzt ein vermeidbarer Behandlungsfehler unterlaufen ist.

Urteil: Für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben

Foto: James Steidl ©www.fotolia.de

Für die Höhe des Schmerzensgeldes sei maßgebend, wie heftig die Schmerzen und wie intensiv die Probleme des Patienten beim Essen waren.

Das Gericht hob mit seinem Urteil eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Gießen auf und gab der Klage einer Patientin statt. Ein Zahnarzt hatte ihr eine Zahnprothese nicht ordnungsgemäß angepasst. Dadurch hatte sie Schmerzen und Probleme beim Essen. Nachdem zwei Nachbesserungsversuche fehlgeschlagen waren, verlangte sie Schmerzensgeld von mindestens 7500 Euro und suchte sich einen anderen Zahnarzt.

Anders als das Landgericht sah das OLG die Schmerzensgeldforderung als berechtigt an - allerdings nur in Höhe von 2500 Euro. Die Richter teilten insbesondere nicht die Auffassung des Landgerichts, die Klägerin hätte noch weitere Nachbesserungsversuche des Zahnarztes erdulden müssen. Es sei verständlich, dass ein Patient bei zwei vergeblichen Versuchen das Vertrauen in den behandelnden Arzt verloren habe.

Az.: 8 U 31/07

Topics
Schlagworte
Recht (12857)
Schmerzen (3604)
Krankheiten
Schmerzen (4710)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »