Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Anklage gegen Transplantations-Mediziner Broelsch: Operation gegen Spende?

ESSEN (dpa). Am Essener Landgericht hat am Montag der Betrugs- und Korruptionsprozess gegen den international renommierten Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch (65) begonnen.

Dem suspendierten Chefarzt des Essener Universitätsklinikums wird unter anderem vorgeworfen, zwischen 2002 und 2007 krebskranke Kassenpatienten zur Zahlung von "Zusatzhonoraren" gedrängt zu haben, um schneller und von ihm persönlich behandelt werden zu können. In fast 40 Fällen sollen Patienten zwischen 1000 und 22 000 Euro auf ein Konto der Klinik überwiesen haben. Das Geld soll als Spende deklariert worden sein.

Weitere Berichte über das Verfahren gegen den Transplantationsmediziner

Topics
Schlagworte
Recht (12168)
Chirurgie (3343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »