Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Keine Auto-Rückgabe bei Wasser im Kofferraum

FRANKENTHAL (dpa). Regentropfen im Kofferraum berechtigen nicht zur Rückgabe eines Fahrzeugs. Das entschied das Landgericht Frankenthal in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil.

Nach Auffassung des Gerichts handelt es sich dabei nicht um einen Sachmangel. Vielmehr sei es bei vielen Fahrzeugen durchaus üblich, dass beispielsweise beim Öffnen des Kofferraumdeckels geringe Wassermengen in den Kofferraum liefen (Az.: 3 O 19/08).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage eines Fahrzeughalters ab. Der Kläger wollte die Rückabwicklung seines Kaufvertrags erreichen. Er machte geltend, wenn er bei seinem Cabrio den Kofferraum öffne, laufe das auf dem Deckel noch befindliche Wasser in den Kofferraum. Diesen Mangel müsse er nicht hinnehmen.

Das Landgericht sah die Sache anders. Der gerichtlich beauftragte Sachverständige habe festgestellt, dass es nur wenige Tropfen seien, die in den Kofferraum gelangten. Das sei kein Mangel. Außerdem passiere dies nur, wenn der Kläger den Kofferraum ganz öffne. Ein Beladen und Entladen sei aber, wovon sich das Gericht selbst überzeugt habe, auch bei einem nur teilweisen Öffnen möglich. In diesem Fall laufe kein Wasser in den Kofferraum.

Topics
Schlagworte
Recht (12168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »