Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Französin will Kind von totem Ehemann

PARIS (dpa). Eine 39 Jahre alte Französin will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Fabienne Justelle kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres an Krebs gestorbenen Mannes befruchten lassen darf. Die Staatsanwaltschaft sprach sich am Mittwoch in Rennes dagegen aus.

Das in einer Samenbank gelagerte Sperma dürfe nur mit Einwilligung des Spenders verwendet werden, betonte die Staatsanwältin. Das französische Gesetz lasse eine posthume Befruchtung nicht zu. Justelle zeigte sich von der Haltung der Staatsanwaltschaft schockiert. Eine Gerichtsentscheidung soll am 15. Oktober fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht verbietet Klinik Herausgabe von Eizellen an Witwe
Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »