Ärzte Zeitung online, 30.09.2009
 

Urteil: Keine Werbung für komplette Unfallschadensabwicklung

KOBLENZ (dpa). Eine Autoreparaturwerkstatt darf nicht mit dem Slogan "Komplette Unfallschadensabwicklung" werben. Das entschied das Landgericht Koblenz in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil. Es werde der Eindruck erweckt, die Dienstleistung umfasse auch die Klärung juristischer Fragen.

Dazu sei eine Kfz-Werkstatt aber nicht befugt. Das Gericht gab mit seinem Urteil der Unterlassungsklage eines Rechtsanwalts statt. Die Werbung der Autowerkstatt sei wettbewerbswidrig.

Das Landgericht schloss sich dem an. Die Werkstatt erwecke den Eindruck als würde sie auch haftungsrechtliche Fragen klären. Dazu sei sie jedoch weder in der Lage noch berechtigt. Bei einem Unfall sei die Schuldfrage für einen Geschädigten von grundlegender Bedeutung und könne daher niemals nur eine bloße Nebenleistung sein.

Az.: 4 HKO 140/08

www.lgko.justiz.rlp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »