Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Arzt kämpft nach sexuellem Missbrauch um Zulassung

STUTTGART (dpa). Nach dem sexuellen Missbrauch mehrerer Patientinnen kämpft ein baden-württembergischer Arzt um seine Zulassung. Das Landesgesundheitsamt hatte dem Psychotherapeuten im Januar die Approbation wegen "unwürdiger Berufsausübung" entzogen, weil er Frauen unter Hypnose und bei Entspannungs- und Atemübungen unter der Kleidung an die Brüste gefasst hatte.

Dagegen klagt der 62-Jährige. Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart sagte der Mann am Donnerstag, er habe die Taten im damaligen Prozess nur wegen der Aussicht auf eine Bewährungsstrafe gestanden.

Der Richter deutete an, dass die Klage des Therapeuten auf erneute Zulassung wenig Aussicht auf Erfolg habe. Der Zivilprozess werde wahrscheinlich keine neuen Erkenntnisse bringen. Der Mann habe das frühere Urteil akzeptiert und keine Rechtsmittel eingelegt.

Der Arzt war zu einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung wegen sieben Missbrauchsfällen in den Jahren 2003 bis 2008 verurteilt worden. Das Urteil werde schriftlich verkündet, hieß es nach der mündlichen Verhandlung.

http://bit.ly/psychotherapeut

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »