Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Fahrradfahrverbot nach Alkoholfahrt unverhältnismäßig

NEU-ISENBURG (maw). Einem Fahrradfahrer, der keine Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge besitzt und erstmals mit dem Fahrrad unter Alkoholeinfluss aufgefallen ist, darf das Fahrradfahren nicht verboten werden. Darauf weist der Rechtsschutzversicherer ARAG mit Blick auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz hin.

Im konkreten Fall fiel ein 61-Jähriger Führerscheinloser einer Polizeistreife auf, weil er mit einem Rad auf einem Radweg Schlangenlinien fuhr - mit 2,33 Promille. Die zuständige Verkehrsbehörde forderte ihn auf, ein medizinisch-psychologisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Nach seiner Weigerung verbot ihm die Behörde das Führen von Fahrrädern. Hiergegen wehrte sich der Mann.

Nach Auskunft der ARAG "kann ein Fahrradfahrverbot nur angeordnet werden, wenn die Gefährdung des öffentlichen Straßenverkehrs aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalls mit den Risiken des Kraftfahrzeugverkehrs vergleichbar sei." Hieran fehlte es jedoch, denn der Mann war erstmals auffällig geworden. Er habe den Radweg benutzt und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet.

Az.: 10 B 10930/09

Topics
Schlagworte
Recht (13016)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »