Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Mädchen missbraucht: Haft für angeblichen Frauenarzt

NÜRNBERG (dpa). Er gab sich als Frauenarzt aus und missbrauchte ein 13-jähriges Mädchen vor den Augen mehrerer Jugendlicher: Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Montag einen 60 Jahre alten Mann unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Bedrohung zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zudem muss der Nürnberger 5000 Euro Schmerzensgeld an die 13-Jährige zahlen. Dem Kind soll der 60-Jährige erzählt haben, er habe 30 Semester Medizin studiert. Anschließend nahm er in seiner Wohnung "Untersuchungen" an dem Mädchen vor, die von den anwesenden Jugendlichen mit Handys gefilmt wurden.

Laut dem Urteil hatte der 60-Jährige sein Opfer und die Jugendlichen mit Alkohol in die Wohnung gelockt hatte. Dabei soll er auch sexuelle Handlungen unter den Anwesenden geduldet haben. Anschließend bedrohte er sie, sollten sie jemandem davon erzählen. Ans Licht gekommen waren die Vorgänge, nachdem Nachbarn den 60-Jährigen wegen Ruhestörung angezeigt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »