Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Mädchen missbraucht: Haft für angeblichen Frauenarzt

NÜRNBERG (dpa). Er gab sich als Frauenarzt aus und missbrauchte ein 13-jähriges Mädchen vor den Augen mehrerer Jugendlicher: Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Montag einen 60 Jahre alten Mann unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Bedrohung zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zudem muss der Nürnberger 5000 Euro Schmerzensgeld an die 13-Jährige zahlen. Dem Kind soll der 60-Jährige erzählt haben, er habe 30 Semester Medizin studiert. Anschließend nahm er in seiner Wohnung "Untersuchungen" an dem Mädchen vor, die von den anwesenden Jugendlichen mit Handys gefilmt wurden.

Laut dem Urteil hatte der 60-Jährige sein Opfer und die Jugendlichen mit Alkohol in die Wohnung gelockt hatte. Dabei soll er auch sexuelle Handlungen unter den Anwesenden geduldet haben. Anschließend bedrohte er sie, sollten sie jemandem davon erzählen. Ans Licht gekommen waren die Vorgänge, nachdem Nachbarn den 60-Jährigen wegen Ruhestörung angezeigt hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »