Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Vereinfachtes Erben im EU-Ausland

BRÜSSEL (dpa). Erbverfahren von im EU-Ausland gestorbenen Bürgern sollen einfacher werden. Nach dem Willen der EU-Kommission wird in Zukunft nur noch ein Gericht für die Abwicklung von internationalen Erbrechtsfällen zuständig sein. Die EU-Behörde nahm einen entsprechenden Vorschlag an.

In der Regel soll künftig die Rechtsordnung des Staates gelten, in dem der Verstorbene zuletzt wohnte. Im Testament können EU-Bürger aber auch festlegen, dass sie ihr Vermögen nach dem Recht ihres Heimatlandes vererben wollen. Das EU-Parlament muss der Verordnung noch zustimmen.

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »