Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Erstes legales Hausgewinnspiel im Internet

HERBRECHTINGEN/KARLSRUHE (dpa). Eigenes Heim, Glück allein - erstmals wird in Deutschland legal ein Hausgewinnspiel im Internet angeboten. Das Regierungspräsidium Karlsruhe bestätigte am Montag, dass es sich hierbei nicht um ein illegales Glücksspiel handele. Das habe eine Prüfung durch die Behörde ergeben, sagte ein Sprecher.

Der Ausgang des Spiels, bei dem möglichst viele Quizfragen richtig beantwortet werden müssen, hänge vom Wissen des Spielers ab. "Es handelt sich daher um ein Geschicklichkeitsspiel."

Die Teilnehmer können mit einem Einsatz von 50 Cent Besitzer eines Hauses auf einem 1000 Quadratmeter großen Grundstück in Herbrechtingen (Baden-Württemberg) werden. Bis zum 31. Dezember des Jahres müssen sie sich zunächst online in fünf Fragerunden für das Finale qualifizieren. Das Haus bekommt dann der Spieler, der in der Endrunde die meisten Fragen richtig beantwortet.

Hausgewinnspiele wie in anderen Ländern, bei denen Lose erworben werden und der spätere Besitzer dann ausgelost wird, sind in Deutschland wegen des staatlichen Glücksspielmonopols nicht zulässig. Allerdings läuft etwa in Sachsen derzeit eine Hausverlosung, die aber von Österreich aus organisiert wird. Eine rechtliche Klärung dieses Falles steht noch aus.

www.hausquiz-herbrechtingen.de

Topics
Schlagworte
Recht (12604)
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »