Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Keine Prozesskostenhilfe für Wohnungsbesitzer

MAINZ (dpa). Zur Finanzierung eines Prozesses müssen Kläger gegebenenfalls auch ihre nicht selbst bewohnte Eigentumswohnung verkaufen. Im konkreten Fall entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, dass dem Eigentümer einer vermieteten Wohnung keine staatliche Prozesskostenhilfe zusteht, um mit einer Klage die Kündigung seines Arbeitsplatzes abzuwenden

Demnach gilt eine Ausnahme nur, wenn eine Immobilie auch selbst bewohnt wird.
Der Kläger hatte angegeben, Eigentümer einer vermieteten Wohnung im Wert von 65  000 Euro zu sein. Es sei ihm nicht zumutbar, die Wohnung zur Prozessfinanzierung zu verkaufen. Das Gericht entschied hingegen, das Prozessieren auf Kosten des Steuerzahlers komme immer nur als letztes Mittel infrage. Zwar habe der Gesetzgeber ein sogenanntes Schonvermögen vorgesehen. Dazu zählten fremdgenutzte Hausgrundstücke oder Eigentumswohnungen aber nicht.Az.: 6 Ta 178/09

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »