Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Schweigepflicht befreit nicht von Fahrtenbuch

STUTTGART (bü). Wurde mit dem Auto eines Rechtsanwalts die erlaubte Geschwindigkeit um 50 Stundenkilometer überschritten und ist der Eigentümer nicht bereit, an der Ermittlung des Fahrers mitzuwirken, da er "anwaltlichen Schweigepflichten" unterliege, kann ihm dennoch die Führung eines Fahrtenbuchs auferlegt werden.

Dies ist nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Baden-Württemberg auch möglich, wenn der Anwalt angibt, seine Schweigepflicht ergebe sich daraus, dass er die "Vertretung des Täters" der Ordnungswidrigkeit" übernommen habe (Az.: 10 S 584/09).

Topics
Schlagworte
Recht (12393)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »