Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Verbraucherschutzklage gegen "Happy Digits"

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof verhandelt heute (Mittwoch, 28. Oktober) über eine Verbraucherschutzklage gegen das Rabattsystem "Happy Digits". Es geht um eine Klausel, wonach Kundendaten für Werbung genutzt werden dürfen, falls die Bestimmung nicht gestrichen wird.

Das Oberlandesgericht Köln hält eine solche Klausel für unwirksam. Verbraucher würden sich so ihr Einverständnis zur Nutzung ihrer Daten viel eher durch Rabatte abkaufen lassen, als wenn sie sich ausdrücklich dafür entscheiden müssten.

Ende September 2009 sind alle großen Sammelpartner bei "Happy Digits" ausgestiegen. Kunden sollen aber weiter Prämien erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »