Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Urteil: Kasse muss nicht für Gesprächspsychotherapie zahlen

KASSEL (dpa). Für die Gesprächspsychotherapie müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland auch weiter nicht zahlen. Das Bundessozialgericht in Kassel lehnte am Mittwoch in letzter Instanz den Vorstoß von zwei Ärzten ab, die ihre Form der Behandlung neben der Psychoanalyse, Tiefenpsychologie und Verhaltenstherapie gleichberechtigt sehen wollten.

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses aus Kassen und Ärzten, diese Therapie nicht anzuerkennen, verletzt aber die Rechte der Therapeuten nicht, urteilten die Richter. Die Gesprächspsychotherapie ist umstritten, weil sie Kräfte im Körper zu einer geistigen Selbstheilung voraussetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »