Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Mieterbund gegen Aufweichung des Mietrechts

BERLIN (dpa). Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat die schwarz-gelbe Koalition aufgefordert, Aufweichungen des Mietrechts zu unterlassen. Dies betreffe Pläne, das heutige Mietminderungsrecht bei der Sanierung von Gebäuden im Heizungs- und Wärmebereich abzuschaffen, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Montag in Berlin.

"Beeinträchtigungen durch Lärm, Schmutz und Heizungsausfall müssen auch weiterhin durch das Mietminderungsrecht abgegolten werden."

Die Koalition müsse insgesamt an der Mietrechtsreform von 2001 festhalten, sonst werde der Mieterbund massive Mietrechts-Forderungen auf den Tisch legen. Rips wies dabei das Vorhaben von Union und FDP zurück, die heute ungleichen Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter zu vereinheitlichen. Mieter können derzeit bei unbefristeten Mietverträgen immer mit Drei-Monats-Frist kündigen, während die Kündigungsfrist für Vermieter je nach Wohndauer des Mieters zwischen drei und neun Monaten schwankt.

Topics
Schlagworte
Recht (12769)
Organisationen
DMB (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »