Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Kundin rennt gegen Glastür - Kaufhaus muss nicht zahlen

MÜNCHEN (dpa). Wenn eine unachtsame Kundin mit dem Kopf gegen die Glastüre eines Kaufhauses knallt, muss das Unternehmen kein Schmerzensgeld zahlen. Das gilt zumindest dann, wenn die Eingangstüre durch Aufkleber und auffällige Metallgriffe als solche erkennbar ist, wie das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschied.

Ein "verständiger Besucher" eines Kaufhauses müsse im Eingangsbereich schlichtweg mit dem Vorhandensein von Glastüren rechnen und dürfe nicht sorglos darauf vertrauen, dass er den Eingang ungehindert passieren könne, teilte das Gericht mit.

Im vorliegenden Fall hatte die Kundin im Juni 2008 eine Gehirnerschütterung erlitten, als sie mit dem Kopf gegen die geschlossene Glastüre stieß. Da die Frau auch eine Zeitlang nur noch verschwommen sehen konnte, hatte sie ein Schmerzensgeld von rund 1250 Euro verlangt - wegen einer angeblichen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch das Kaufhaus.

Das Gericht befand jedoch, die Glastür sei durch mehrere Aufkleber zu den Öffnungszeiten, zum Rauchverbot sowie zu Pay-Back-Informationen und durch auffällige Metallgriffe gut erkennbar gewesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Az.: 172 C 1190/09

Topics
Schlagworte
Recht (12395)
Panorama (32133)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »