Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

"Wiener Schnitzel" darf auch vom Schwein sein

ARNSBERG (dpa). Ein "Wiener Schnitzel" darf auch aus Schweinefleisch hergestellt sein, wenn in einem Zusatz die Fleischart erkennbar ist. Das hat das Verwaltungsgericht Arnsberg in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte sich ein Hersteller aus Rheda-Wiedenbrück erfolgreich gegen ein Bußgeld der Lebensmittelüberwachung des Kreises Soest gewehrt.

Die Firma hatte das normalerweise aus Kalbfleisch herstellte Schnitzel als "Wiener Schnitzel vom Schwein" über einen Lebensmitteldiscounter vertrieben. Die darin von der Behörde gesehene Irreführung des Verbrauchers sah das Gericht nicht.

Die Mehrheit der Verbraucher verstehe unter "Wiener Schnitzel" nicht unbedingt ein Kalbsschnitzel, sondern panierte Schnitzel schlechthin, urteilten die Richter. Mit dem Zusatz "vom Schwein" sei für jeden Verbraucher klar erkennbar, dass eben kein Kalbsschnitzel angeboten werde. Gegen das Urteil ist die Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster möglich.

Az.: 3 K 3516/08

Topics
Schlagworte
Recht (12610)
Ernährung (3556)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »