Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

"Wiener Schnitzel" darf auch vom Schwein sein

ARNSBERG (dpa). Ein "Wiener Schnitzel" darf auch aus Schweinefleisch hergestellt sein, wenn in einem Zusatz die Fleischart erkennbar ist. Das hat das Verwaltungsgericht Arnsberg in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte sich ein Hersteller aus Rheda-Wiedenbrück erfolgreich gegen ein Bußgeld der Lebensmittelüberwachung des Kreises Soest gewehrt.

Die Firma hatte das normalerweise aus Kalbfleisch herstellte Schnitzel als "Wiener Schnitzel vom Schwein" über einen Lebensmitteldiscounter vertrieben. Die darin von der Behörde gesehene Irreführung des Verbrauchers sah das Gericht nicht.

Die Mehrheit der Verbraucher verstehe unter "Wiener Schnitzel" nicht unbedingt ein Kalbsschnitzel, sondern panierte Schnitzel schlechthin, urteilten die Richter. Mit dem Zusatz "vom Schwein" sei für jeden Verbraucher klar erkennbar, dass eben kein Kalbsschnitzel angeboten werde. Gegen das Urteil ist die Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster möglich.

Az.: 3 K 3516/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »