Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Münchner Arzt wegen Millionen-Betrugs vor Gericht

MÜNCHEN (dpa). Besonders schweren Betrug in Millionenhöhe wirft die Anklage einem Arzt vor, der sich seit Mittwoch vor dem Münchner Landgericht verantworten muss. Der 47-jährige Allgemeinmediziner, der eine Praxis nur für Privatpatienten betrieb, soll von 2002 bis 2007 falsch abgerechnet und damit mehr als 1,1 Millionen Euro Schaden angerichtet haben.

Über 43 Prozent seines Umsatzes gingen laut Anklage auf Manipulationen zurück. Der Schaden treffe überwiegend die Krankenkassen. Ein Urteil wird nicht vor Januar erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »