Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Münchner Arzt wegen Millionen-Betrugs vor Gericht

MÜNCHEN (dpa). Besonders schweren Betrug in Millionenhöhe wirft die Anklage einem Arzt vor, der sich seit Mittwoch vor dem Münchner Landgericht verantworten muss. Der 47-jährige Allgemeinmediziner, der eine Praxis nur für Privatpatienten betrieb, soll von 2002 bis 2007 falsch abgerechnet und damit mehr als 1,1 Millionen Euro Schaden angerichtet haben.

Über 43 Prozent seines Umsatzes gingen laut Anklage auf Manipulationen zurück. Der Schaden treffe überwiegend die Krankenkassen. Ein Urteil wird nicht vor Januar erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »