Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Urteil gegen Aachener Ex-DRK-Chef rechtskräftig

AACHEN (dpa). Das Urteil gegen den früheren Geschäftsführer des DRK Aachen ist rechtskräftig: Der einstige Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) muss wegen Untreue in 22 Fällen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und ist nun abschließend zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Das teilte das Landgericht Aachen am Mittwoch mit. Eine Revision des Mannes habe der Bundesgerichtshof nun als unbegründet abgelehnt. Er hatte sich laut Aachener Gericht ohne Erlaubnis drei Luxus-Karossen als Dienstwagen geleistet. Zudem verteilte der DRK-Chef "nach Gutsherrenart" Beraterhonorare an Vorstandsmitglieder, ohne eine Gegenleistung. Dem Roten Kreuz entstand ein Schaden von mehr als 80 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (12758)
Politik & Gesellschaft (80476)
Organisationen
DRK (663)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »