Ärzte Zeitung online, 20.11.2009
 

EU: Flüssigkeitsverbot im Handgepäck bleibt

BRÜSSEL (dpa). Das Verbot von Flüssigkeiten im Handgepäck in Europa dürfte verlängert werden. Vertreter der EU-Staaten und der Europäischen Kommission kamen am Donnerstag in Brüssel zu Beratungen über einen entsprechenden Kommissionsvorschlag zusammen.

Eine Entscheidung des EU-Luftsicherheitsausschusses müsste dann noch von den europäischen Fachministern sowie vom Europaparlament angenommen werden, was aber als Formalie gilt.

Die EU-Kommission hat ursprünglich vorgeschlagen, das Verbot bis 2014 zu verlängern. Hintergrund war die Annahme, dass bis dahin Kontrolltechniken zum Erkennen von Flüssigsprengstoff verfügbar sind. Deutschland und andere Länder hatten sich gegen ein festes Datum gesperrt.

Der Vorschlag ist jetzt offensichtlich leicht geändert worden. Details wurden zunächst nicht bekannt. Kommt im Luftsicherheitsausschuss keine Mehrheit gegen den Kommissionsvorschlag zustande, gilt er als angenommen. Aus Berlin wurde ein Vertreter des zuständigen Innenministeriums erwartet.

Das Verbot sollte zunächst im April 2010 auslaufen. Die EU hatte die Mitnahme von Flüssigkeiten im Jahr 2006 massiv eingeschränkt, nachdem die britische Polizei am Londoner Flughafen Heathrow Terroranschläge auf US-Flugzeuge vereitelt hatte.

Seit 2006 dürfen Passagiere in der Regel maximal 100 Milliliter pro Packung oder Gefäß an Bord mitführen. Außerdem darf die Gesamtmenge der Flüssigkeiten einen Liter nicht überschreiten und muss in einem durchsichtigen und wiederverschließbaren Beutel verstaut sein. Babynahrung und Medikamente sind in der Regel von dem Verbot ausgenommen.

Topics
Schlagworte
Recht (12221)
Reise (2200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »